Krimi am Seil, Vol. 1

Alessandra Ehrlich in 'Krimi am Seil', eine Produktion von Café Fuerte
Als zwei Männer sich zufällig in einer Seilbahn treffen, ergibt es sich eine zündende Idee: Da sie beide dringend jemanden loswerden müssen, könnten sie sich doch gegenseitig von ihren lästigen Problemen befreien.
Ein Krimitheater in der Pfingsteggbahn von Café Fuerte.


Der erfolgreiche Schifahrer Thomas wird von seiner Frau tyrannisiert und das reiche Bürschlein Alfred von seinem Vater erniedrigt, wo es nur geht. Als die beiden sich zufällig in einer Seilbahn treffen, hat Alfred eine zündende Idee: Da sie beide dringend jemanden loswerden müssen, könnten sie sich doch gegenseitig von ihren lästigen Problemen befreien. Was Thomas erst für einen Scherz hält, wird bald zum blutigen Ernst.

Premiere: 18.05.2013, Seilbahn Pfingstegg, Grindelwald

Regie: Danielle Fend-Strahm
Musik: Axel Nagel
Mit: Alessandra Ehrlich und Tobias Fend

Fotos: Andrin Winteler


Presse

„An verschiedenen Schauplätzen in der Tal- und Bergstation, in der Gondelbahn und auf der Terrasse des Bergrestaurants nahm das Unheil einer zufälligen Bekanntschaft seinen Lauf. Die Theatergruppe Café Fuerte, welche bekannt ist für Theaterprojekte, um grosse Geschichten an kleinen Orten zu spielen, begeisterte (…) die Zuschauer.(…) Um die knisternde Spannung (…) zu erhöhen, sorgte im Hintergrund mysteriöse, unheimlich klingende Musik. Mit der elektrischen Gitarre und dem weltweit äusserst selten gespielten Instrument Theremin (…). Axel Nagel (…) untermalte mit aussergewöhnlichen Klängen die verschiedenen Stimmungsmomente(…).“

– Redaktion, Jungfrauzeitung, 22. Mai 2013

%d Bloggern gefällt das: